Seite auswählen

Zwei Flyer – Vorder- und Rückseite – lassen sich einfach zu einem Infoplakat kombinieren.

Das Ende der Kohle ist erst der Anfang …

ist das Motto für den diesjährigen Attac-Schwerpunkt Globale Armut und Naturzerstörung solidarisch überwinden. Raus aus der Kohle ist erst der Anfang, aber schnell machbar, weil viele Menschen wirksame Maßnahmen zum Klimaschutz wollen und die Energieversorgung in Deutschland auch ohne Braunkohle gesichert ist. Kohlekraftwerke und Tagebaue sind für uns ein konkreter Hebelpunkt, an dem wir unseren Kampf gegen Missstände des globalen Wirtschaftssystems und für Klimagerechtigkeit ansetzen können. Kohle ist auch deswegen ein Thema für Attac, weil wir in einen Energiewendediskurs intervenieren wollen, der häufig auf technologische Innovationen reduziert wird und dabei die enge Verwobenheit von ökologischer und sozialer Problematik ignoriert.

Kennt ihr schon den neuen Attac-Kohleflyer?

Unter dem Titel Raus aus der Kohle: sofort und überall! macht er mit klaren Informationen deutlich warum der Ausstieg aus der Kohle wichtig ist. Der Flyer eignet sich gut für Gespräche am Infostand. Weitere Informationen und den Flyer zum Herunterladen findet ihr der Webseite der Schwerpunktgruppe und bestellen könnt ihr ihn im Attac-shop.

Ideal zum Aufklären und Mobilisieren

Mit vielen hunderten Menschen wird Ende Gelände am Pfingstwochenende vom 13.–16. Mai in einer Aktion zivilen Ungehorsams die Tagebaue von Vattenfall in der Lausitz lahmlegen. Menschen aus ganz Deutschland aber auch aus vielen anderen Europäischen Ländern haben sich bereits für das Wochenende angkündigt. Ende Gelände bietet ein umfassendes Mobilisierungspaket zum Kohleausstieg an: eine editierbare Präsentation mit ausführlichem Leitfaden und zwei Info-Filme zum Thema. Zusammen mit den Mobilisierungsbausteinen von Ende Gelände, dem Attac-Kohleflyer und den Vorlagen auf dem Attac-Praxisblog könnt ihr Euch schnell ein komplettes Paket für eine Infoveranstaltung zum Kohleausstieg zusammenstellen.

Der Kohleatlas von BUND und Heinrich Böll Stiftung ist eine gute Ergänzung für den persönlichen Einstieg, aber auch für die Arbeit am Infostand.